»Nach Corregidora wird kein Roman über eine Schwarze Frau jemals so sein wie zuvor.«

Toni Morrison

kanon_donner

»Rebecca Donner hat ein wunderschönes, beeindruckendes Porträt einer sehr mutigen Frau geschrieben. Sorgfältig und überzeugend recherchiert, eine Biografie, die sich mit der Geschwindigkeit eines Thrillers, der Tiefe eines Romans und der Dringlichkeit eines Essays liest.« 

James Wood

kanon_koschmieder_dry

»Wild, poetisch, cool, politisch, persönlich und heilsam. Was für ein Buch!« 

Isabel Bogdan

kanon_stueckrad

»In ihren präzisen, unerschrockenen und selbstreflektierten Untersuchungen fördert Juliane Stückrad neue Einsichten über Befindlichkeiten und Einstellungen Ostdeutscher nach der Wende zutage.« 

Gesine Schwan

kanon_rathenow

»Lutz Rathenow zeigt in seinem Leben und Werk, dass beides möglich ist: Gewitztheit und Engagement, Spielerisches ebenso wie Klarheit.« 

Marko Martin

kanon_pilgaard_meine-mutter

»Man verliebt sich geradezu in die Autorin.« 

Annemarie Stoltenberg

kanon_krug_band2

Die Fortsetzung des Sensationserfolgs

»Eine aufregende Erzählung aus der Nachwendezeit, die in irrem Tempo und auf mehreren Zeitebenen surfend literarisch Funken schlägt.«

Sandra Kegel, FAZ

»Man verliebt sich geradezu in die Autorin und in diese schräge Person, die sie erfunden hat. […] «

Annemarie Stoltenberg, NDR

»Krugs Sprache ist kraftvoll, schnörkellos und von einer existenziellen Wahrhaftigkeit, wie sie nur in wenigen Büchern zu finden ist.«

Janko Tietz, Der Spiegel

»Total blödsinniges Buch. Hervorragend!«

Isabel Bogdan

Björk, »Weint die Erde, wenn ein Vulkan ausbricht?«

»Kirsty Bell ist ein echtes Kunststück gelungen: Sie erzählt von der versunkenen Vergangenheit Berlins als frisch aufgetauchter Gegenwart – und sie erklärt die Energie dieser Stadt aus der Geschichte der Menschen, der Straßen, der Hoffnungen, die sie geprägt haben.«

Florian Illies

»Das überraschendste Leseerlebnis des Jahres. Ein ganz neuer Ton, eine völlig neue Schreibart; ich könnte nichts Vergleichbares nennen.«

Christoph Hein

»Mega!«

Ronja von Rönne

»Feiningers Briefe bedeuten für heutige Leser:innen einen erstaunlichen, historisch bedeutsamen Ritt durch die Gründerjahre, den Krieg, die Weimarer Republik, Inflation, die Entstehung des Bauhauses und den Beginn der Nazizeit.« 

Annemarie Stoltenberg (NDR Kultur)

»Erstaunlich, originell, verstörend und wunderschön. Der Termin ist ein lang überfälliger, radikaler Eingriff.«

Chris Kraus, Autorin von I Love Dick

Aktuelles

Buchpremiere

Kirsty Bell

Gezeiten der Stadt

19. Oktober 2021
ocelot, Berlin

Buchpremiere

Sophia Fritz
Steine schmeißen

18. September 2021
Phil, Wien
Moderation: Martin Peichl